Movements – Everybody wants to be part of something bigger

Auf den Marketing Horizonten hielt Thilo Schotte (Executive Vice President BBDO) einen Vortrag über Movements.

Was das ist?

Er definiert dies als Gemeinschaft von passionierten Verfechtern/Fürsprechern, die sich um einen Anführer mit einer aufsteigenden Idee scharen. Klingt auf Englisch besser:

„A community of passionate advocates who rally around a leader with an idea on the rise.“

  1. Jede Bewegung benötigt ergo zunächst eine Motivation, die ihr Antrieb verleiht – ein Feindbild hilft dabei ungemein.
  2. Jeder Bewegung geht aber ein Aufbruch bevor und diese Agitation, der sprichwörtliche Tropfen ins überlaufende Fass, bewirkt erst, dass die Bewegung Fahrt aufnimmt.
  3. Zur richtigen Bewegung wird das Ganze aber nur durch eine Explosion, die das Movement zum Massenphänomen macht.

Zu abstrakt? Man erinnere sich an:

  1. Die Unterdrückung der farbigen Bevölkerung in den USA im frühen 20. Jahrhundert
  2. Rosa Parks, die einfach mal nicht aufgestanden ist und wie es ihr tausende andere Afroamerikaner nachtaten.
  3. Wie den (großteils) friedlichen Protesten enorme Gegengewalt von Seiten des weißen Establishments entgegenschlug, die schlussendlich dazu führte, dass die Bürgerrechtsbewegung die gesamten USA erfasste.

Was macht ein Movement erfolgreich?

Erfolgreiche Movements

Kurz: Ein spannender Vortrag, der inspiriert, mal selbst ein Movement zu starten – vlt. nicht heute, aber irgendwann.

Zum Schluss den Spruch des Tages:

„Wir glauben, wir seinen Spock, in Wirklichkeit aber sind wir Homer.“

Na dann.

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.